Loading...

Autogas / LPG – die Alternative für wenig Geld!

Was ist Autogas / LPG?

Autogas ist ein Gemisch aus Propan und Butan. Es wird ebenso als Flüssiggas bezeichnet oder unter dem Namen LPG (Liquefied Petroleum Gas) angeboten. Häufig wird Autogas auch mit Erdgas (CNG = Compressed Natural Gas) verwechselt. Es handelt sich jedoch um völlig verschiedene Produkte.

Autogas ist ein Kohlenwasserstoff, der unter relativ geringem Druck, ohne großen technischen Aufwand kostengünstig verflüssigt wird und dann nur etwa 1/260 seines gasförmigen Volumens einnimmt. Es zeichnet sich durch einen hohen Energiegehalt aus, verbrennt schadstoffarm und lässt sich gut lagern.
Somit ist Flüssiggas eine starke Energiequelle, die ebenso für Heizung und Warmwasserbereitung in privaten Haushalten, wie auch für Wärmeprozesse in der Industrie eingesetzt wird.

Eine der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von LPG / Flüssiggas ist der Antrieb von Motoren, denn es eignet sich als Kraftstoff ebenso gut wie Benzin oder Diesel. Aufgrund seiner hohen Klopffestigkeit (110 Oktan; im Gegensatz zu Superbenzin mit nur 95 Oktan) ist sogar ein Zusatz von Additiven in der Regel unnötig. 
Da die Qualitätsanforderungen an Autogas / LPG europaweit einheitlich geregelt sind, ist ein problemloser grenzüberschreitender Einsatz der Autogasfahrzeuge möglich. Das europaweit gut aufgestellte Tankstellennetz kann also vorurteilsfrei genutzt werden.

Europaweit wird Autogas übrigens bereits von Millionen Autofahren genutzt, das Tankstellennetz wird stetig weiter ausgebaut. Da Autogasfahrzeuge mit bivalentem Antrieb ausgestattet sind und somit sowohl auf einen Autogastank, wie auch einen Benzintank zugreifen, erweitert sich Ihre Fahr-Reichweite zusätzlich. Sie können per Knopfdruck - und ohne Fahrzeughalt - auf den zweiten, separaten Tank mit Benzin umschalten. Dies bietet sich u.a. auf langen Urlaubsfahrten an oder, falls die nächste Tankstelle dann doch zu weit entfernt sein sollte.

 

Warum Autogas?

Vielfahrer und Pendler spüren die hohen Kraftstoffpreise besonders stark im Portemonnaie. Und wenn es ins Wochenende geht oder die Urlaubszeit beginnt, steigen die Benzinpreise nochmals um einige Cents.

Alternative Antriebsenergien, die sowohl den Geldbeutel als auch die Umwelt entlasten, gewinnen nicht nur deshalb einen höheren Stellenwert. Autogas / LPG ist als Treibstoff in puncto Wirtschaftlichkeit nicht mehr zu schlagen. Aufgrund Steuerfestschreibungen bis mindestens 2018 tanken Sie für weniger als die Hälfte der Kosten, die ein voller Benzintank verursachen würde.

Die meisten mit Ottomotor angetriebenen Fahrzeuge lassen sich heute problemlos mit einer Autogasanlage nachrüsten. Dabei ist Autogas nicht nur viel preiswerter als Benzin, es verlängert auch die Lebensdauer des Motors. Strenge Prüfvorschriften garantieren absolute Sicherheit aller Autogas-Bauteile.

 

Freie Fahrt ins Parkhaus

In einzelnen Tiefgaragen findet man noch immer den Hinweis „Einfahrt für Gasfahrzeuge verboten“ oder „Einstellverbot für Gasfahrzeuge“. Diese Regelung wurde in der Garagenverordnung der Bundesländer (GAV) aufgehoben. Es gilt nun „Keine Einschränkung für Gasfahrzeuge in Parkhäusern“.
Eine Ausnahme hierzu, zumindest formell gesehen, bilden die Bundesländer Bremen und das Saarland. Hierzu heißt es: Das Abstellen von Fahrzeugen mit Autogas-Antrieb ist dann erlaubt, wenn sichergestellt ist, dass austretendes Gas gefahrlos ins Freie entweichen kann.

Einfahrerlaubnis ja oder nein? Vielfach ist das Entfernen der Schilder schlicht und einfach vergessen wurden oder den Betreibern zu viel Arbeit. Allerdings können Garagenbesitzer auch von Ihrem Hausrecht Gebrauch machen und selbst entscheiden, welchen Fahrzeugen sie Einfahrt gewähren. In Streitfällen sollte man auf die Neufassung der Garagenverordnung hinweisen, die noch nicht überall bekannt ist.

 

 

Die Komponenten von Autogasanlagen

Die einzelnen Komponenten einer Autogasanlage unterscheiden sich in der Abhängigkeit des Fahrzeugtyp und verbautem Autogassystems (z.B. LPG, CNG, Direkteinspritzung).

In der Regel verfügen jedoch alle Autogassysteme über die folgenden Komponenten: 

Tankarten für Autogasfahrzeuge

Der Gastank ist stabiler als ein Benzin- oder Dieseltank und damit so sicher wie ein Tresor.
Er ist mit vielen Sicherheitsmaßnahmen ausgestattet, um internationale Standards zu erfüllen.

Beispielsweise werden Autogastanks vor der Auslieferung einem hohen Druck von bis zu 30 bar ausgesetzt, um die Berstsicherheit zu gewährleisten. Bei vollem Autogastank unterliegen diese jedoch max. einem Druck von 8 bar. Beim Tanken erfolgt deshalb als Sicherungsmaßnahme eine automatische Füllbegrenzung um einen Überdruck durch hohe Wärmeentwicklung gar nicht erst entstehen zu lassen.

Kommt es dennoch, beispielsweise nach einem Unfall, zu einem Leck, verhindert der Durchflussmengenbegrenzer das schnelle Ausströmen von Gas. Eine zusätzliche Sicherung sorgt für eine Druckentlastung im Brandfall.

 

 

Ringtank > Ersatzradmuldentank

Der Ringtank oder auch Ersatzradmuldentank "verschwindet" unter der Kofferraumabdeckung in der Ersatzradmulde. Der große Vorteil daran ist, dass kein Kofferraumvolumen verloren geht und der Tank von außen nicht sichtbar ist. 

Die Größe des Tanks ist abhägig von der Größe des Ersatzrades. Der kleinste Tank hat ein Fassungsvolumen von 35 Litern, der Größte eines von 102 Litern.

Vertikaltank > Ersatzradmuldentank

Für Fahrzeuge mit einem stehenden Ersatzrad gibt es den Vertikaltank (Ringtank Vertikal). 

Dieser verschwindet, ebenso wie der Ringtank, in der Ersatzradmulde. Das Kofferraumvolumen wird nicht zusätzlich verringert. 

Die Größe des Tanks ist abhängig von der Größe des Ersatzrades. Der kleinste Tank hat ein Fassungsvolumen von 42 Litern, der Größte eines von 88 Litern.

Zylindertank

Der Zylindertank oder auch Rundtank wird in der Regel dann verwendet, wenn ein Fahrzeug kein Ersatzrad hat. Die Größe des Tanks ist abhängig von Breite und Höhe des Kofferraums, wobei ein Volumen von 230 Litern erreicht werden kann. Ideal – wenn man sehr lange Strecken ohne Tankunterbrechung fahren möchte.

Was kostet die Umrüstung auf LPG / Autogas?

So vielfältig Fahrzeuge sind, so vielfältig sind auch die Preise einer Umrüstung. Eine pauschale Aussage hierzu, ist nicht einfach zu treffen, die Preise variieren z.B. für eine Standard-PKW-Umrüstung zwischen 2.000 und 2.600 €.

Als Beispiel möchten wir nur einige Fragen nennen, die in diesem Zusammenhang aufgeworfen werden:

  • Welche Fahrzeugart soll auf den alternativen Kraftstoff umgerüstet werden (Pkw, Wohnmobil, Motorroller, Rasenmäher etc.)?
  • Auf welchen alternativen Kraftstoff soll umgerüstet werden (Autogas oder Erdgas)?
  • Wie viele Zylinder hat das Fahrzeug?
  • Welchen Gas-Tank bevorzugen Sie für den Einbau in Ihr Fahrzeug?
  • ...


Wir unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot, welches speziell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist.

Unverbindliches Angebot

Kostenfreier Rückruf

Hier können Sie sich vorab über Ihr ganz persönliches Einsparpotential beim Fahren mit LPG / Autogas und die LPG-Kraftstoffpreise bei CAR-GAS informieren. 

 

In vier einfachen Schritten zum LPG-/Autogasauto

Den ausführlichen Umrüstungsablauf haben wir Ihnen in einem weiteren Artikel beschrieben, den wir hier zusammengefasst haben:  

  1. Kostenloses und unverbindliches Angebot anfordern.
  2. Auftrag erteilen
  3. Fahrzeug Montags bringen
  4. Fahrzeug nach 3-4 Tagen abholen; 
    Direktzahlung oder 0 %-Finanzierung nutzen;
    Änderung der Fahrzeugpapiere bei der Zulassungsbehörde 

Übrigens: Wenn Sie Autogas schnell und unkompliziert mit den nur wichtigsten Details erklärt haben möchten, besuchen Sie unsere neue Beratungsplattform www.meinlpg.de.  
Bestimmt hilft Ihnen auch unsere Checkliste für die Umrüstung auf LPG / Autogas.