Technologie für alternative Antriebe

Landi Renzo IGSystem

IGSystem steht als Abkürzung für "Injection Gas"-System. Mit IGSystem ist die kontinuierliche Einspritzung von Flüssig- oder Erdgas im gasförmigen Zustand in Benzin-Einspritzmotoren mit Lambdasonde und 3-Wege-Katalysator möglich. Das Gas fließt vom Tank durch den Verdampfer/Druckregler. Von dort gelangt es mit geregeltem Druck in den Gasmengenregler, der dem Gasmengenverteiler die genau dosierte Gasmenge in Funktion der Signale des Steuergeräts zuführt. Der Verteiler sorgt nicht nur für die Unterteilung des Gasflusses auf die einzelnen Leitungen des Ansaugkrümmers, sondern auch für konstanten Druck im Anschluss an den Regler.

Der Druckregler ist kompensiert, d.h. bei gleich bleibenden Druck im Anschluss an den Verteiler erhöht der Regler die Gaszufuhr bei steigender Motorlast. Dies bringt deutliche Vorteile hinsichtlich der Ansprechzeiten während der Beschleunigungsphasen mit sich.

Der Prozessor verarbeitet für die schadstoffarme und wirkungsoptimierte Kraftstoffverbrennung folgende Signale:

  1. Das MAP-Signal (Manifold Absolute Pressure) dient in Kombination mit dem Motordrehzahlsignal zur Verwaltung des Motorkennfeldes und wird vom Verdampfer/Druckregler für die Steuerung des Betriebsdrucks in Funktion der Motorlastbereiche verwendet.
    Das Motordrehzahlsignal wird vom Steuergerät des IGSystems für die Steuerung des Motorkennfeldes erfasst, das die korrekte Öffnungsstellung der Schrittmotoren des Regler bestimmt und ggf. die Unterbrechung der Gaszufuhr (cut-off) regelt.

  2. Das TPS-Signal (Throttle Position Sensor) meldet dem IGSystem-Steuergerät die Position der Drosselklappe. Dieses Signal dient in erster Linie für die Anfettung während der Beschleunigung und zur Unterbrechung der Gaszufuhr. Während der Beschleunigung werden die angemessenen Öffnungsstrategien der Schrittmotoren des Gasmengenreglers umgesetzt. Hierdurch ist das System in der Lage, rasch auf höhere Kraftstoffanforderungen zu reagieren. Dagegen wird beim Verlangsamen das Cut-Off-Magnetventil angesprochen, welches die Kraftstoffzufuhr zum Motor reduziert, um den Wirkungsgrad der Motorbremse zu optimieren und die Schadstoffemissionen zu reduzieren.

  3. Das Lambdasignal gibt Aufschluss über die Kraftstoffverbrennung. Das Sondensignal wird vom IGSystem-Steuergerät verarbeitet und dient zur Korrektur der Kraftstoffzufuhr zum Motor.

  4. Das Temperatursignal des Verdampfers/Druckreglers dient zur Überwachung der Umschaltung von Benzin auf Gas. Nach Erreichen der vorprogrammierten Temperatur sendet das Steuergerät die Freigabe für Umschaltung von Benzin auf Gas.


Weitere vom IGSystem-Steuergerät angesteuerte Systemfunktionen sind:

  • die Kraftstoff-Füllstandanzeige, 
    • die Um- und Rückschaltung von Benzin auf Gas,
      • die Überwachung der zulässigen Drehzahlbereiche und
        • die Sicherheitsabsperrung, die an die Zündung angeschlossen ist.

Elektronisches Steuergerät IGSystem

Die Strategien der elektronischen Steuerung sind in einer Motorkennfelddatei zur Führung der Schrittmotoren gespeichert. Sie werden durch die Motordrehzahlwerte und den absoluten, unter Bezugsbedingungen im Ansaugkrümmer gemessenen, Druck festgelegt. Diese Werte werden mittels PI-Regelung des Lambda-Signals geändert und weiterhin in Abhängigkeit von der Drosselklappenposition für die Beschleunigung und die Unterbrechung der Gaszufuhr korrigiert.


Der Absolutdrucksensor im Ansaugkrümmer ist integrierender Bestandteil des Systems, ebenso wie der am Druckregler installierte Gastemperatursensor, dessen Signal die Umschaltung von Benzin- auf Gasbetrieb nach dem Anlassen freigibt.


Die Umschaltung von Benzin auf Gas erfolgt auch in Abhängigkeit von der seit dem Motorstart verstrichenen Zeit, dem Zustand der Lambdasonde und der Motordrehzahl. Das System umfasst Diagnosefunktionen, anhand welcher einem übertourigen Fahren des Motors vorgebeugt und im Fall von Defekten automatisch auf Benzinbetrieb umgeschaltet wird.

LPG-Verdampfer/Druckregler IG1

IG1 ist ein Zwei-Stufen Druckregler mit: 

  • Membran und Druckausgleich,
  • Wasser/Gas Wärmetauscher,
  • Filter,
  • Gas-Magnetventil,
  • Gastemperatursensor und
  • Sicherheitsventil.

Er ist auf einen Ausgangsdruck geeicht, der 0,95 bar (95 kPa) über dem Druck in den Ansaugkrümmern liegt.

 

Gasmengenregler

Der Gasmengenregler verfügt über zwei Schrittmotoren, welche sequenzweise die entsprechenden Ventile ansprechen.

Ein Motor dient zur Überwachung der Leerlaufdrehzahl und der niedrigen Leistungsbereiche, der zweite reguliert die Gaszufuhr für mittlere/hohe Leistungsbereiche und während der Beschleunigung.

Am Einlass des Gasmengenreglers befindet sich das Magnetventil, das beim Loslassen des Gaspedals die Gaszufuhr unterbricht (Cut-Off). Am Cut-Off-Magnetventil befindet sich die Diagnosebuchse des Systembetriebsdrucks.

 

Gasmengenverteiler

Der Gasmengenverteiler verteilt den Kraftstoff an die einzelnen Zylinder.

Die Vorrichtung ist so ausgelegt, dass sie am Eintritt den Druck konstant geringfügig über dem normalen Luftdruck hält und am Austritt einen Druck aufbaut, der etwa dem des Ansaugkrümmers entspricht.

Der Verteiler ist in verschiedenen Ausführungen verfügbar, die sich nach der Anzahl der Zylinder des Fahrzeugs richten.

Umschalter-Anzeige

Elektronisches Schaltmodul mit folgenden Funktionen:

  • Umschalter für die Umschaltung Gas-/Benzin mit zwei Anzeigeleuchten für die Betriebsart
  • Gastank-Füllstandsanzeige anhand von 5 Leuchtdioden
  • Betriebsdiagnose

© 2011 CAR-GAS Technologie für alternative Antriebe GmbH, Heideweg 1 & 50, 34590 Wabern-Unshausen / Telefon 05683 9310-0 / Telefax 05683 9310-31  |    TYPO3 und Programmierung